Checkliste für Ihre Digitaldruckdaten:

PDF

druck_check.pdf

Größe: 750 kB, Datum: 03.08.2011, 13:06 Uhr
Auszug aus Kleiner Ratgeber Druck, Druckcheck

Farben:

Um Abweichungen in der Farbwiedergabe zu verhindern, verwenden Sie am besten den CMYK – Farbmodus für Ihre Bilder, da die Druckausgabe auf Laserdruckern erfolgt, die im CMYK-Modus arbeiten. Diese Empfehlung gilt aber nur für Bilder, die noch in keinem Farbmodus vorliegen. Für Fotos empfehlen wir Ihnen die selbständige Umwandlung von RGB in CMYK nur dann, wenn Sie sich mit dieser Materie gut auskennen.

Sollte dies nicht der Fall sein, empfehlen wir Ihnen die Daten so mitzubringen, wie Sie Ihnen vorliegen. Die Umwandlung von RGB Daten in CMYK Daten ist für den Drucker selbst zwingend notwendig. Dies kann zu Farbabweichungen führen. Da die Drucker aber mit neuesten Profilen diese Umwandlung vornehmen, ist das Ergebnis in der Regel besser, als eine unkontrollierte Umwandlung mithilfe eines Grafikprogrammes.

Bitte beachten Sie auch, dass die Bildschirmdarstellung Ihrer Farben nicht verbindlich für die Druckausgabe ist. Daher erstellen wir Ihnen gern einen Vorabzug.

Schema Beschnittzugabe

Farbe im Anschnitt / Randlosdruck:

Direkten Randlosdruck gibt es nicht. In jedem Druckverfahren wird erst gedruckt und dann auf Endformat beschnitten.

Dazu werden bei randlos gestalteten Dokumenten anzuschneidende Bilder und Farbflächen mit Beschnittzugabe angelegt. Günstig ist es, die Dokumentseiten rundum mindestens 3 mm größer einzurichten, als das gewünschte Endformat ist. Diese Beschnittzugabe bzw. der Anschnitt wird nach dem Druck abgeschnitten.

Fehlende Beschnittzugabe

Zugleich können so Druck- und Duplextoleranzen ausgeglichen werden. Zur Abgrenzung des Endformats werden außenliegende Schneidemarken (keine umlaufenden Ränder!) aufgedruckt. Rechnen Sie im Duplexdruck mit Drucktoleranzen von bis zu 2mm und vermeiden Sie sehr geringe Abstände von Schrift und Grafikelementen zum Rand (Schema links).

Schneidemarken, die direkt an den Kanten der Farbflächen anschließen, weisen auf fehlende Beschnittzugaben hin – nach dem Beschnitt würden die Ränder des Layouts schmaler als ursprünglich vorgesehen (Schema rechts).

PDF:

Am besten Erstellen Sie ein PDF zur Druckausgabe. Hierfür stehen Ihnen verschiedene Wege zur Verfügung. Sie können eine Postscript-Datei erstellen und diese mit dem Acrobat Distiller von Adobe in eine pdf-Datei konvertieren. Dazu drucken Sie Ihr Dokument „In Datei“ und die so entstandene PostScript Datei wandeln Sie über den Acrobat Distiller in PDF um.
Der Acrobat Distiller ist leider nicht kostenlos von Adobe zu erhalten.

Für das druckkompatible Einstellen Ihres Distillers haben wir Ihnen programmabhängige Beschreibungen im Menü „Downloads“ hinterlegt.
Oder nutzen Sie unseren Kleinen Ratgeber Druck, um Ihre Distillereinstellungen selbst zu treffen. Kleiner Ratgeber

Sie können uns aber auch gern Ihre Datei in einem anderen Datenformat übergeben. Wir halten alle gängigen Grafik- Layout und Textanwendungen für Sie bereit. Wichtig bei der PDF Erstellung:

Wichtig bei der PDF-Erstellung:

Schrift mit 3200% Zoomfaktor - Gerasterte Schrift bei 800% Zoom

Schriften:

Schriften sollten grundsätzlich nicht gerastert werden, wie dies z.B. beim Speichern als JPG geschieht. Auch PDFs mit nicht eingebetteter Schrift oder Texte im Photoshop führen oft zu diesem Ergebnis. Im Druck wirkt der Text unscharf und verwaschen.
Betrachtet man den Text der fertigen Druckdatei (PDF) mit einem großen Zoomfaktor, so kann man den Mangel leicht erkennen.

Überfüllungen:

Haben Sie Dokumente erstellt, in denen Farbflächen aneinander grenzen oder farbige Schrift auf einem farbigem Hintergrund liegt, legen Sie diese bitte mit Überfüllungen an, sodass im Druck zwischen den Flächen keine weißen Ränder entstehen (sog. Blitzen). Die Farben überlappen sich dann ein kleines Stück (0,25 bis 0,5 pt). Dies ist im Druck nicht mehr zu sehen. Die meisten neueren Grafik- und Layoutprogramme bieten diese Option direkt an.

Bindungen:

Für das Binden Ihrer Dokumente planen Sie einen Rand von mindestens 1,5cm ein.

Komprimierungen:

Wollen Sie Komprimierungen verwenden, beachten Sie bitte, dass nur die ZIP-Komprimierung verlustfrei erfolgt. Die JPG-Komprimierung hingegen kann zu Qualitätsverlusten führen. Daher sollten Sie hier immer maximale Qualität einstellen. Bei JPG-komprimierten Dateien führt jeder Speichervorgang zu einer erneuten Komprimierung, die wiederum zu Qualitätsverlusten führen kann.

Prospekte / Broschüren / Bücher

Wir drucken für Sie gerne auch Broschüren. Hierzu empfiehlt es sich, PDF-Dateien anzulegen. Diese sollten alle Seiten als Einzelseiten in einem Dokument in der normalen Reihenfolge enthalten. Das Deckblatt sollte in Ihrem Dokument also Seite eins und das Rückblatt die letzte Seite sein. Wir schießen dann Ihr Dokument entsprechend für die Druckausgabe als Broschüre aus. Sie können uns aber auch andere Dateien liefern, die wir für Sie in PDF umwandeln. Wir digitalisieren natürlich auch gern Ihre Papiervorlagen zur Druckausgabe oder einfach nur zur Archivierung.

Für Broschüren aus InDesign downloaden Sie sich gern unsere Hinweise für InDesign.

Transparenzen

Vermeiden Sie bitte Transparenzen in Ihren Dokumenten. Diese können bei der Druckausgabe Probleme bereiten und zu Fehldrucken führen.
Die Konvertierung zu Acrobate PDF 4.0 schafft hier Abhilfe.

Visitenkarten / Flyer

Zum Druck von Visitenkarten oder Flyern können Sie uns gern Ihre PDF- Datei übergeben. Diese sollte nur ein Exemplar der Visitenkarte oder des Flyers enthalten. Das Papierformat sollte entsprechend dem Endformat eingestellt sein. Wünschen Sie den Druck mit randlosen Farbflächen, beachten Sie auch die Hinweise zu diesem Thema. Wir übernehmen für Sie in formatoptimierten Prozessen das Ausschießen der Visitenkarte oder des Flyers als Mehrfachnutzen auf dem Druckbogen.

Hinweise für Keilrahmen

Die Keilrahmen können wir Ihnen aufgrund der verfügbaren Rahmenleisten nur in Größen zu vollen 10cm Kantenlänge anbieten. 5cm Schritte sind als Sondergrößen möglich.

Für die Außenkanten des Keilrahmens werden mindestens 2cm des Motivrandes benötigt, die dann nicht mehr auf der Sichtfläche des Bildes zu sehen sind. So wird z.B. für einen Keilrahmen 60×60cm ein Motiv mit mindestens 64×64cm gedruckt.

Druck ohne PDF

Wir bieten die Möglichkeit, aus allen gängigen Grafik- und Office-Programmen zu drucken. Die Umwandlungen zum PDF entfällt dann. Es besteht aber das Risiko, das sich Dokumente beim Öffnen verändern. Weiterhin bringen Sie bitte alle mit dem Dokument assoziierten Dateien (Grafiken, Schriftarten usw.) mit.
Für Word Dokumente empfiehlt das Abspeichern als Dokumentenvorlage *.dot, um ein Verschieben der Seitenwechsel usw. zu vermeiden. Selbstverständlich können Sie bei uns am Rechner Ihr Dokument vor dem Druck noch einmal auf seine inhaltliche Richtigkeit überprüfen.